Fachinformationen - Humangenetik

 

L A B O R I N F O R M A T I O N

 

Wirksamkeit von Clopidogrel - CYP2C19 - Genotypisierung


>> download als PDF

 

 

Medikament
Clopidogrel (Plavix®, Iscover®) ist ein Thrombozytenaggregationhemmer und wird u.a. bei akutem Koronarsyndrom und bei Implantation eines koronaren Gefäßstents nach kardialem Infarkt eingesetzt. Trotz dieser Therapie kann jedoch das Risiko für ein erneutes kardiovaskuläres Ereignisses bei einem Teil der behandelten Patienten relativ hoch bleiben (sog. Non-Responder).

Pharmakogenetik

Einer der Gründe für die Clopidogrel-Resistenz ist die genetisch bedingte Variabilität im Cytochrom-P450-Enzymsystem. Clopidogrel  wird zunächst als inaktive Prodrug in den Körper aufgenommen und dann durch verschiedene Cytochrom P450-Enzyme in zwei Schritten in seinen aktiven Metaboliten umgewandelt. Hierbei spielt CYP2C19 eine Hauptrolle, da es in beide Metabolisierungsschritte involviert ist.
Polymorphismen in diesem Gen können Einfluss auf die Cytochrom-P450-Enzymaktivität haben. So ist z.B. bei CYP2C19*2 und CYP2C19*3 - Anlageträgern die CYP2C19- Aktivität eingeschränkt bis hin zum völligen Fehlen der Aktivität bei Homozygotie für diese Polymorphismen.

Ca. 15 % - 30% der Patienten weisen -  je nach ethnischer Zugehörigkeit - CYP2C19-Allele mit verminderter Aktivität auf. Diese Patienten haben unter Clopidogrel-Therapie ein bis zu 3-fach höheres Risiko, ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden, als Patienten mit normaler CYP2C19-Aktivität. Die FDA (Food and Drug Administration) hat bereits im März 2010 mit entsprechenden Warnhinweisen in der Packungsbeilage von Clopidogrel (Plavix) reagiert. Für betroffene Patienten kann eine Dosisanpassung oder eine andere Medikation (z.B. Prasugrel, Acetylsalicylsäure) in Erwägung gezogen werden. 

Ergänzende Hinweise Arzneimittelinteraktionen:

Da zudem eine Vielzahl von Medikamenten wie z.B. die Protonenpumpeninhibitoren (PPI) ebenfalls über CYP2C19 verstoffwechselt wird, kann eine Kombination mit Clopidogrel zu  erniedrigten Plasma-Konzentrationen des aktiven Metaboliten führen. Eine routinemäßige Verordnung starker oder moderater CYP2C19-Inhibitoren (Omeprazol, Esomeprazol) zusammen mit Clopidogrel ist daher zu vermeiden und Therapiealternativen sind in Erwägung zu ziehen.
.
Indikationen für eine CYP2C19-Genotypisierung bei Clopidogrel-Therapie

 

• geplanter oder erfolgter Beginn einer Clopidogrel-Therapie, insbesondere bei Patienten, die ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen tragen (z.B Stentpatienten).  Hier sollte die Genotypisierung möglichst VOR Therapiebeginn erfolgen, da die größte Gefahr für thromboembolische Ereignisse bei Langsam-Metabolisierern in den ersten Tagen bzw. im ersten Monat besteht

 

schlechtes Ansprechen der ex vivo Thrombozyten-Reaktivität auf eine Clopidogrel-Behandlung (Non-Responder,sog. „Clopidogrel-Resistenz“)

 

• Abklärung der Ursache von unerwünschten Ereignissen unter Clopidogrel-Therapie, z. B. Blutungen oder thrombotische kardiovaskuläre Ereignisse

 

Material
2 ml EDTA-Blut

 

Hinweis:
Ausnahmekennziffer: 32010
Schriftliche Einwilligungserklärung gemäß GenDG erforderlich  

 

Literatur

Sibbing et al. Circulation 2010;121:512-518,

Mega et al. N Engl J Med 2009;360:354-362

Mega et al. JAMA 2011;306:2221-2228,

Scott et al. Clin Pharmacol Ther. 2011;90(2):328-332

http://www.fda.gov/Drugs/DrugSafety/PostmarketDrugSafetyInformationforPatientsandProviders/ucm203888.html

 

 


 

 


Nachforderungen | AGB/Impressum | Kontakt | © Dr. Staber & Kollegen GmbH