Fachinformationen - Endokrinologie

 

L A B O R I N F O R M A T I O N

 

Adipositas und Diabetes bei Kindern und Jugendlichen


 


>> download als PDF

 

 

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Übergewicht nimmt in den letzten Jahrzehnten dramatisch zu. Die Folge - immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene sind an Diabetes Ty 2 (DMT2) erkrankt. In den letzten Jahren zeigt sich, dass sich dieser Diabetestyp weltweit immer öfter schon in Jugend- und Erwachsenenalter - parallel zur Zunahme der Adipositas - manifestiert.

 

Prof. Dr. med. Thomas Reinehr, pädiatrischer Endokrinologe an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, Universität Witten/Herdecke, verweist in einem Beitrag für die Zeitschrift "MMW-Fortschritte der Medizin" auf erschreckende Zahlen: dreizehn Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös. Ca. 180 000 Jugendliche und junge Erwachsene müssen mit einem BMI von über 35 kg/m² als extrem adipös bezeichnet werden*.

 

Die Fettleibigkeit nimmt parallel zur DMT2-Häufigkeit zu, das heißt, eine bedeutende Zahl von adipösen Jugendlichen und jungen Erwachsenen können einen bislang nicht diagnostizierten DMT2 aufweisen. Da die Erkrankung weitgehend asymptomatisch verlaufen kann, wird ein gezieltes Screening in Risikogruppen benötigt.

 

Laut Leitlinien-Kinderdiabetologie** von 2009 gelten im Kindes- und Jugendalter folgende Risikofaktoren für DMT2:

• Typ-2-Diabetes bei Verwandten 1.-2. Grades

• Zugehörigkeit zu einer Gruppe mit erhöhtem Risiko (z.B. Ostasiaten, Afroamerikaner, Hispanier)

• extreme Adipositas (BMI >99,5 Perzentile)

• Zeichen der Insulinresistenz (arterieller Hypertonus, Dyslipidämie, erhöhte Transaminasen,     Polyzystisches Ovarialsyndrom, Acanthosis nigricans)

 

Ein oraler Glukosetoleranztest zur Früherkennung von DMT2 soll ab dem 10. Lebensjahr bei Übergewicht (BMI >90. Perzentile) und Vorliegen von mindestens zwei Risikofaktoren erfolgen.

 

Zur Diagnose von Ty-2-DIabetes gelten folgende Grenzwerte. Bei Überschreiten dieser Grenzwerte ist das Ergebnis bei asymptomatischen Patienten durch einen 2. Test an einem weiteren Tag zu bestätigen **:

 

Nüchternglukose: >160 mg/dl (>7,0 mmol/l)

• oraler Glukosetoleranztest: 2h-Wert >200 mg/dl (> 11,1 mmol/l)

 

Ein HbA1c-Wert von ≥ 6,5 Prozent weist auch auf eine Diabeteserkrankung hin, es sei aber laut Prof. Reinehr unklar, inwiefern sich diese Messverfahren zum Screening eigne.

 

Bei neu Diagnostizierten Typ-2-Diabetes soll die Diagnostik möglicher Komorbiditäten und diabetesbedingter Komplikationen erfolgen**:

 

• Blutdruckmessung

Nüchtern-Lipidprofil mit Bestimmung von Cholesterin, HDL, LDL und Triglyzeriden

• Bestimmung der Transaminasen

Albuminausscheidung

• Augenhintergrunduntersuchung in Mydriasis

 

Laut Prof. Reinehr sind der Typ 1- und Typ 2 Diabetes keine sich ausschließenden Erkrankungen, es gebe Überlappungen. Auch bei übergewichtigen jungen Erwachsenen mit Typ 1-Diabetes sei eine gesteigerte Insulinresistenz zu beobachten. Hierfür stehen Bestimmungen wie Insulin, C-Peptid, intaktes Proinsulin, HOMA-Index, Insulin-Sensitivitäts-Index (Matsuda-Index) zusätzlich zur Verfügung.

 

Hinweise zur Abgrenzung des Typ-2 Diabetes vom Typ-1 Diabetes können folgende Laboruntersuchungen liefern**:

 

C-Peptid

• diabetesspezifische Autoantikörper (GAD, IA2, ICA und IAA)

 

Da andere DIabetesformen in dieser Altersgruppe häufiger als DMT2 vorkommen, sollte aufgrund der Bedeutung für Therapie und Langzeitprognose die genetische Abklärung der häufigsten MODY-Formen (Maturity Onset Diabetes of the Young) bei begründetem Verdacht erfolgen**.

 

Die Abklärung eines MODY ist insbesondere bei Manifestationen vor dem 25. LJ ohne diabetesspezifische Autoantikörper und ohne Adipositas indiziert.

 

Literatur:

ÄrzteZeitung 2015 Jan 21; 6-13D; IV

* MMW Fortschr Med. 2014 Apr 30; 156 (8); 57-60

** http://www.diabetes-kinder.de/modularx/include/module/dateimanager/data/leitlinie-kinderdiabetologie-2009.pdf


A-LI-Adipositas-DIabetes Kinder-2015-03-11 (2).doc
Dr. med. M. Staber/i.A. Dr. V. Ruta

 


 

 

 


Datenschutz | Nachforderungen | AGB/Impressum | Kontakt | © Dr. Staber & Kollegen GmbH   
OK

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.
Weitere Informationen finden Sie im Menüpunkt Datenschutz.